©Denise Hödl, Jana Rowenski, Mara Kienast, Sabina Bauer, Paula Nikolussi, Renaldo Rohrmoser und Magdalena Jo Umkehrer/ADC
15. Juni 2023
ADC Festival
ADC Talent Award
Presseinfo

ADC Talent Award 2023 endet mit all time high

Hamburg - Mit 598 Einreichungen erreichte der ADC Talent Award in diesem Jahr ein all time high. Die 450-köpfige Jury verlieh zwei Grands Prix, 33 Gold Nägel, 47 Silber Nägel und 79 Bronze Nägel. Insgesamt wurden 113 Arbeiten ausgezeichnet und 159 Nägel verliehen. Die dreißig Jurys tagten in ihren sechs Fachbereichen im Schuppen52 in Hamburg unter dem Festival-Motto „Change the World with Creativity… or should we leave it to AI?“.

Hier findet ihr die Gewinner*innen-Liste ADC Talent Award 2023

Die Jury freute sich über zahlreichen Einreichungen und hob hervor, dass die Qualität der Talent Arbeiten dieses Jahr herausragend war, insbesondere in den Kategorien Semester- und Abschlussarbeiten. „Der Talent Award hat dieses Jahr gezeigt, dass die nächste Generation der Werbetreibenden Sinn für die großen Themen, Craft und verdammt gute Ideen hat. Wir haben sowohl tiefgründige als auch kreativ anspruchsvolle Arbeiten gesehen, die zeigen, was Gen Z gerade umtreibt.“, sagt Dora Osinde, Chief Creative Officer, Ogilvy und Jury Chairwoman ADC Talent Award.

 Vergeben wurden in diesem Jahr zwei schwarze Nägel.

„Brücken“ | Grand Prix Semesterarbeit

Die Arbeit „Brücken“ adressiert mit einem dystopischen Gedankenexperiment in Form eines historischen Sammelbands aus dem Jahr 2060 die Politik der Stadt Salzburg. „Brücken“ zeichnet eine einseitige Politik, welche die klassische Hochkultur bevorzugt, wenig Raum für Subkultur lässt und die Bedürfnisse der jüngeren Generationen vernachlässigt. Anhand konkreter Artefakte und ihre Visualisierung wird die hypothetische Zukunft der Stadt greifbar. Der Sammelband wurde an Politiker*innen versendet und diversen Bibliotheken bereit gestellt, um ein allgemeines Bewusstsein für die Gesellschaft in ihrer Gesamtheit aber insbesondere die vergessene Generation zu schaffen und zum Nachdenken anzuregen. Die Arbeit stammt von Denise Hödl, Jana Rowenski, Mara Kienast, Sabina Bauer, Paula Nikolussi, Renaldo Rohrmoser und Magdalena Jo Umkehrer von der Fachhochschule Salzburg.

Die ADC Jury begründet die Auszeichnung des Cases als Semesterarbeit des Jahres wie folgt „Was von außen harmlos aussieht, sprengt von innen Grenzen: Eine Arbeit, die die Jury mit überwältigendem Storytelling so in den Bann zog, dass sie die Geschichte sofort weiterdenken wollte. Jede Seite überrascht mit neuen Ideen, jedes Detail ist kunstvoll getextet. Die Jury ist sich einig: Das ist kein Buch. Das ist ein Drehbuch für eine 360° Kampagne.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos wird eine direkte Verbindung zu YouTube aufgebaut.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube immer entsperren
©Denise Hödl, Jana Rowenski, Mara Kienast, Sabina Bauer, Paula Nikolussi, Renaldo Rohrmoser und Magdalena Jo Umkehrer / Fachhochschule Salzburg

„Spot a Bot“ | Grand Prix Abschlussarbeit

Bots werden auf Twitter zum Verbreiten von Falschinformationen, für Betrugsmaschen oder zur politischen Beeinflussung eingesetzt -nicht singulär sondern koordiniert, um Trends zu steuern oder gar ins Rollen zu bringen. Nutzer*innen können schwer erkennen, welche Trends organisch gewachsen und welche künstlich initiiert wurden.

Die AI Lösung von Daniela Dottolo, Nicolas Graf, Kevin Harizaj, Lena Heiglauer, Denise Hödl und Magdalena Jo Umkehrer entstand wie auch die Grand Prix Semesterarbeit „Brücken“ an der Fachhochschule Salzburg. Sie entlarvt Bots und das Ausmaß ihrer Aktivität. Bei der Arbeit handelt es sich um ein Machine Learning Modell, das mit Datensätzen von Twitter-Accounts trainiert und getestet wurde. Täglich untersucht es aktuelle Twitter Trends, um eine Einschätzung darüber zu erstellen, wie hoch der jeweilige Botanteil ist. Nachvollziehbar, transparent und online für jede*n frei zugänglich. Nutzer*innen können das Modell selbst nutzen, um gezielt Trends hinsichtlich ihrer Authentizität zu prüfen.

Die ADC Jury kommentiert die Abschlussarbeit des Jahres auch in Bezug auf das diesjährige ADC Festival Motto: „Change the world with creativity… or should we leave it to AI?“. War unser Motto zu hoch gegriffen? Nein! Antwortet diese herausragende Abschlussarbeit, denn sie macht exakt das: Die reale Gefahr für unsere Demokratie, die von Bot-Armeen weltweit ausgeht, wird durch diese Arbeit substanziell offen gelegt. Nicht als Konzept, nicht als Prototyp, sondern voll funktionsfähig, live unter spot-a-bot.net und sogar offen zur Weiterentwicklung! Es sind unsere Talents, die unsere Welt wirklich mit Kreativität retten. Unterstützt sie, wo ihr nur könnt!“

YouTube

Mit dem Laden des Videos wird eine direkte Verbindung zu YouTube aufgebaut.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube immer entsperren
©Daniela Dottolo, Nicolas Graf, Kevin Harizaj, Lena Heiglauer, Denise Hödl, Magdalena Jo Umkehrer/ Fachhochschule Salzburg

Talent Award Show und Talent Award After Show Party

Die Talent Award Show fand am 15. Juni statt und wurde von Jo Marie Farwick, CEO und Founder, Überground, und Richard Jung,Professor für Kommunikationsdesign und ADC Vorstand Forschung und Lehre, moderiert. Das Line Up der Talent Award After Show Party, präsentiert von häppy und Dragon Rouge, bestand aus dem deutschen Indie-Dance-Duo Adana Twins, Popkid und Blessing. Die Adana Twins brachten eine Fusion aus Hiphop und elektronischer Tanzmusik auf den Dancefloor. Mit Blessing kam ein Resident-DJ des Hamburger Golden Pudel Club und Plattendreher im [PAL] in die ADC Festivallocation. Popkid präsentierte seinen ekstatischen Mix mit uplifting Tracks von Gerd Janson, Shygirl, Marshall Jefferson, Drake und Purple Disco Machine.

Alle Einreichungen sind ab sofort in der ADC App und der kostenfreien ADC Gallery einzusehen. Ausgewählte Cases werden in den ADC Choices von Jurymitgliedern präsentiert. In Kürze werden außerdem die besten Arbeiten aus den ADC Wettbewerben 2023 in der ADC Virtual Gallery als Metaverse Anwendung zu sehen sein.

Gefördert wurde das ADC Festival von der Freien und Hansestadt Hamburg. Weitere Partner waren YouTube, TikTok, WallDecaux, Snap Inc., REPUBLIC, Monotype und Gerresheim. Medienpartner des ADC Festivals waren in diesem Jahr Horizont, MEEDIA, Grafikmagazin, Chapter, Slanted, New Business und das Forward Festival.

 

Über den Art Directors Club für Deutschland e.V.

Im Art Directors Club für Deutschland (ADC) e.V. haben sich über 850 führende Köpfe der kreativen Kommunikation zusammengeschlossen. Clubmitglieder sind renommierte Designer, Journalisten, Architekten, Szenographen, Fotografen, Illustratoren, Regisseure, Komponisten, Produzenten, Spezialisten für digitale Medien und Werber. Der ADC sieht sich als Maßstab der kreativen Exzellenz und zeichnet herausragende Kommunikation aus. Dazu veranstaltet er Wettbewerbe, Kongresse, Seminare, Vorträge, Events, B2BVeranstaltungen und gibt diverse Publikationen heraus.

Pressekontakt

Art Directors Club für Deutschland e.V.
Luisa Tänzer | Senior Projektmanager PR & Marketing
Salzufer 15-16 Haus C
10587 Berlin

+49 (0)170 4522233
luisa.tenzer@adc.de

ADC Digital Conference 2024 – Super Early Bird Tickets available now!