© ADC
18. Oktober 2023
ADC Hochschul-Kreativindex
ADC Talent Award

Rheinland-Pfalz verdrängt Bayern

Berlin, 18.10.2023 - Starke Leistungen der Hochschulen Kaiserslautern und Mainz beim ADC Talent Award 2023

Wechsel an der Spitze des ADC Hochschul-Kreativindex: Durch herausragende Ergebnisse der Student*innen aus Kaiserslautern und Mainz macht Rheinland-Pfalz einen Sprung von Platz 5 auf Platz 1 im ADC Hochschul-Kreativindex 2023. Platz 3 belegt Thüringen durch exzellente Leistungen der Studierenden an der Bauhaus Universität in Weimar.

 

„Exzellente kreative Leistungen entstehen durch eine Mischung aus hervorragenden Talenten, motivierender Lehre und ausgezeichneter Rahmenbedingungen – das haben wir hier an der Hochschule Kaiserslautern in den vergangenen Jahren aufgebaut. Die Ergebnisse des ADC Hochschul-Kreativindex 2023 sind dafür der eindeutige Beweis. Wir sind stolz auf unsere Studierenden und danken der Hochschule und dem Land Rheinland-Pfalz für die großartige Unterstützung.“ so Prof. Dipl.-Des. Christian Schmachtenberg, ADC-Mitglied und Lehrender an der Hochschule.

 

Das sind die bestplatzierten Bundesländer im ADC Kreativindex 2023:

 

  1. Rheinland-Pfalz (Ø 12,2)
  2. Bayern (Ø 9,6)
  3. Thüringen (Ø 9,3)
  4. Baden-Württemberg (Ø 9,1)
  5. Niedersachsen (Ø 7,4)

 

Mehr Kontinuität gibt es bei den Hochschulen mit Studiengängen für die Kreativwirtschaft: Die TH Würzburg-Schweinfurt verteidigt Platz 1, die Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg bleibt auf Platz 3. Auf Platz 2 verbessert sich die Hochschule Augsburg (aufgestiegen von Platz 5) und verdrängt die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim auf Platz 4.

 

Das sind die bestplatzierten Hochschulen im ADC Kreativindex 2023:

 

  1. Technische Hochschule Würzburg-Schweinfurt (wie 2022) (119 Punkte)
  2. Hochschule Augsburg (107 Punkte)
  3. Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg (wie 2022) (106 Punkte)
  4. HAWK Hildesheim (102 Punkte)
  5. Hochschule Niederrhein (82 Punkte)

 

Eine besondere Erwähnung verdient die Fachhochschule Salzburg, die als österreichische Hochschule unter anderem zwei Grands Prix-Gewinne im ADC Talent Award 2023 stellt. Am ADC Talent Award können Hochschulen aus dem deutschsprachigen Europa teilnehmen; der ADC Hochschul-Kreativindex berücksichtigt jedoch nur Hochschulen aus Deutschland, da nur wenige europäische Institutionen einreichen und damit die Statistik verzerren würden.

 

Orientierung für Studierende – aus „ADC Hochschul-Ranking“ wird „ADC Hochschul-Kreativindex“

Mit einer Ergänzung, die in diesem Jahr erstmals umgesetzt worden ist, will der ADC Studierenden und Interessenten eine Orientierung geben, welche Studiengänge in der Kreativwirtschaft relevant sind und nachgefragt werden. Damit lassen sich besser Visionen für die eigene Karriere entwickeln und gleichzeitig hilft es dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

„Anstelle einer schlichten Liste von Erfolgen wird der ADC Talent Award zu einem wertvollen Navigationsinstrument in der komplexen Welt der Kreativwirtschaft und des Bildungssektors. Diese Orientierung ist nicht nur für Studierende von Nutzen, sondern auch für Lehrende und die Hochschulen selbst.“, sagt Prof. Richard Jung, Vorstand im Fachbereich Forschung und Lehre des ADC sowie Professor für Kommunikationsdesign und Corporate Identity an der Hochschule Niederrhein.

Eine Anpassung im Kreativindex ist beispielsweise die Darstellung inhaltlicher Orientierungen einzelner Hochschulen. Im Index der Anwendungsbereiche werden ab sofort nur die erfolgreichsten Hochschulen des Anwendungsbereichs analog zu den Kategorien im Talent Award gelistet (maximal die zehn besten Plätze): Es gibt zu jedem Anwendungsbereich einen Beschreibungstext, der das Berufsfeld erläutert. Ziel ist es, fachliche Profile der Hochschulen zu generieren und aufzuzeigen, in welchen Fachbereichen die jeweiligen Hochschulen besonders gut abschneiden. Beispielsweise schneidet die Hochschule Kaiserslautern im Index der Anwendungsbereiche besonders gut in den Bereichen „Spatial Experience“ und „Digital Technology“ ab. Dies spiegelt die fachliche Stärke des Studiengangs „Virtual Designs“ an der Hochschule wider, in dem die Konzeption und Gestaltung von virtuellen Erlebnisräumen gelehrt wird.

 

Zur Berechnung des ADC Kreativindex der Hochschulen

Der ADC Kreativindex (ehem. ADC Hochschulranking), wird jährlich auf Grundlage der erfolgreichsten Arbeiten von Studierenden, Junior*innen und Absolvent*innen, die im Rahmen des Nachwuchswettbewerbs des Art Directors Club der letzten drei Jahre eingereicht wurden, berechnet. Die Ergebnisse des Rankings beruhen auf der Anzahl aller ausgezeichneten Arbeiten und der damit erreichten Punktzahl: Die Hauptpreise (Grand Prix) werden mit je 10 Punkten gewertet, Goldnägel mit je 6 Punkten, Silbernägel mit je 4 Punkten, Bronzenägel mit je 2 und eine Auszeichnung mit einem Punkt. Zur Berechnung des „Durchschnittswertes Kreativer Exzellenz“ wird die erreichte Gesamtpunktzahl in das Verhältnis der Anzahl relevanter Hochschulen in dem jeweiligen Bundesland gesetzt.

Der Index beinhaltet auch die Neuerung Kategorisierung nach Anwendungsbereichen, weshalb bewusst von „Ranking“ zu „Index“ gewechselt wurde. Der Begriff „Ranking“ suggeriert, dass eine Rangfolge erstellt wird, die von den Teilnehmenden als Abstufung oder Bewertung wahrgenommen werden kann. Im Kontrast dazu ist der Begriff „Index“ neutraler und betont nicht nur die Reihenfolge der Teilnehmenden, sondern impliziert auch eine Messung ihres Erfolgs.

 

Zum ADC Talent Award

Im ADC Talent Award werden Preise in den Kategorien Semester-, Abschluss- und Praxisarbeit vergeben. Goldgewinner*innen sind automatisch für fünf Jahre Mitglied im Talent ADC und können an den Sektions- und Fachbereichstreffen des Kreativclubs, an allen ADC Events sowie an den ADC Jurysitzungen (ohne Stimmrecht) teilnehmen. Außerdem profitieren sie vom ADC Netzwerk, den Kontakten des Kreativclubs und dem vielfältigen Know-how. Eine Auszeichnung mit einem ADC Nagel ist für die Einreicher*innen häufig die Startrampe für ihre kreative Karriere.

 

Der Nachwuchswettbewerb des ADC startet am 15. November 2023. Erneut sucht der Kreativclub die besten Nachwuchstalente aus Hochschulen sowie Agenturen im deutschsprachigen Raum. Interessierten bietet der ADC eine individuellen Einreichungsberatung. Alle Informationen und Deadlines hier. Noch bis zum 7. Dezember können Einreicher*innen vom Early Bird Rabatt (10%) profitieren.

 

Den Index der Bundesländer findet ihr  hier.

Den Index der Anwendungsbereiche findet ihr  hier.

 

Über den Art Directors Club für Deutschland (ADC) e.V.

Im Art Directors Club für Deutschland (ADC) e. V. haben sich rund 850 führende Köpfe der kreativen Kommunikation zusammengeschlossen. Clubmitglieder sind renommierte Designer, Journalisten, Architekten, Szenographen, Fotografen, Illustratoren, Regisseure, Komponisten, Produzenten, Spezialisten für digitale Medien und Werber. Der ADC sieht sich als Maßstab der kreativen Exzellenz und zeichnet herausragende Kommunikation aus. Dazu veranstaltet er Wettbewerbe, Kongresse, Seminare, Vorträge, Events, B2BVeranstaltungen und gibt diverse Publikationen heraus.

ADC Digital Conference 2024 – Super Early Bird Tickets available now!