©Helen Fischer/ ADC
17. Juni 2023
ADC Festival
ADC Wettbewerb
After Show Party
Award Show
Presseinfo

Das waren die Award Shows und After Show Partys 2023

Hamburg - Prominente wie Rapper Das Bo, Ronja von Rönne (Moderatorin und Schriftstellerin), Friedrich Lichtenstein (Musiker, Schauspieler und Unterhaltungskünstler), Sänger Peter Schilling (Major Tom), TikTok-Star Saint Linh und rund 1200 Gäste feierten gestern beim ADC Festival im Hamburger Schuppen52 ausgelassen die glücklichen Gewinner*innen des ADC Wettbewerbs 2023 im Rahmen der ADC Award Show mit After Show Party. Insgesamt vergaben die 30 Jurys drei Grands Prix, 50 mal Gold, 117 mal Silber und 233 mal Bronze, also insgesamt 400 Nägel. Die rund 2000 Gäste der After Show Party tanzten bis vier Uhr in den Morgen hinein.

 

Dr. Carsten Brosda, der Senator für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg leitete den Abend, durch den TV Moderator Amiaz Habtu führte, mit einer Keynote ein. Neben drei Grand Prix vergab der ADC erstmals einen Sustainability-Nagel:

„Mit dem Sustainability-Nagel wird eine Arbeit ausgezeichnet, die mit exzellenter Kreation eines oder mehrere Sustainability Goals der UNO nachhaltig unterstützt.“, begründete Dörte Spengler-Ahrens, ADC Präsidentin, die Initiierung der neuen Auszeichnung.

Als Grand Prix im Fachbereich Werbung wurden INNOCEAN Berlin und das Künstler*innen Kollektiv „Wer Braucht Feminismus?“ für „The Vulva Spaceship“ ausgezeichnet: Ein PR-Stunt rund um ein fiktives Raumschiff in Form einer Vulva, das Machtkämpfen von männlichen Milliardären im Weltall die Stirn bietet.

Die Jury begründete ihre Entscheidung wie folgt: „Drei sehr reiche Männer teilen sich die letzte verbleibende Leerstelle unseres Universums auf: das Weltall. Was aussieht wie ein Wettrennen von größenwahnsinnigen Jungs, ist in Wahrheit ein Rennen um Macht. Und die Symbole dafür, ihre Raketen, gleichen auffällig dem männlichen Genital. Jasmin Mittag und ihr Künstler*innen Kollektiv halten dagegen. Mit einer genauso wichtigen wie fröhlichen Idee schaffen sie im richtigen Moment eine mediale Explosion: „The Vulva Spaceship“ ist ein Vorbild in Sachen Agendasurfing und Schaffung eines Bildes, das weltweit nicht nur verstanden wird, sondern überrascht und begeistert, statt zu belehren. Das Projekt inspiriert, weil es die Sprache der Zielgruppe (Männer) nutzt, um sie zu erreichen. Ein Projekt, das weltweit Diskurse über Gleichberechtigung und die ungleiche Machtverteilung auf Erden und im All ausgelöst hat!“

Im Fachbereich Spatial Experience wurde mit einem Grand Prix der niederländische Pavillon  der Weltausstellung EXPO 2020 in Dubai ausgezeichnet. Dieser ist komplett recyclebar und wurde aus Materialien gebaut, die lokal vorhanden waren und nach dem Abbau wiederverwendet wurden. So schuf er nicht nur inhaltlich Diskussionsanlässe, sondern bot logistisch konsequent durchdachte Lösungsansätze. Im Zentrum stand die Frage wie Menschen in Zeiten des Klimawandels gemeinsam nachhaltig Wasser, Energie und Nahrung sichern können.

Der Jurykommentar zum Grand Prix an die Agentur Marketing Solutions AG und ihren Auftraggeber Expomobilia MCH Live im Fachbereich Spatial Experience: „Dieses Projekt und die Geschichte, die es erzählt, markieren den Aufbruch in ein neues Zeitalter, das hoffentlich viele Kreative, aber auch Architekt*innen und Schaffende in der Baubranche anregt, Althergebrachtes völlig neu zu denken […].“

YouTube

Mit dem Laden des Videos wird eine direkte Verbindung zu YouTube aufgebaut.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube immer entsperren
©INNOCEAN Berlin/„Wer Braucht Feminismus?“

Der dritte und letzte Grand Prix im Fachbereich Design im ADC Wettbewerb ging an Heimat und die Deutsche Krebshilfe für das Projekt „Sun Warning Flag“. Grund: Das Risiko an Hautkrebs zu sterben, ist acht mal höher, als das Risiko zu ertrinken.

Die Flagge wird am Strand gehisst, wenn der UV-Index ein kritisches Niveau erreicht. „Sun Warning Flag“ wurde bereits in offizielle Listen von Warnflaggen aufgenommen und ist eingereicht bei der International Organization for Standardization ISO zur weltweiten Normierung.

Die Jury zeigte sich begeistert: „Hier stimmt alles: Ein klares, sichtbares Design, bei dem man nichts hinzufügen oder weglassen kann. Schwarz auf schwarz ist die Sonne umrandet vom UV-Index der WHO, der nach internationalem Standard angibt, wie stark die UV-Strahlung ist, die Sonnenbrand verursacht. Diese Arbeit kann Leben retten […].“

YouTube

Mit dem Laden des Videos wird eine direkte Verbindung zu YouTube aufgebaut.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube immer entsperren
©Marketing Solutions AG/Expomobilia MCH Live

Den ersten Sustainability Nagel des ADC erhielt Accenture Song mit ihrem viel beachteten Projekt „Designed in Bangladesh. Made in Europe” für ekn Footwear in Kooperation mit der Designerin Rokaiya Ahmed Purna.

Bis heute fußt der Erfolg internationaler Modeunternehmen auf der billigen Produktion durch Arbeiter*innen im Globalen Süden. Mit der Kampagne „Designed in Bangladesh. Made in Europe” drehten die Macher*innen den typischen Prozess um. Dafür kreierten sie einen Sneaker, der in Bangladesch designt und in Europa produziert wird. Ein Projekt auf Augenhöhe, denn der gesamte Erlös der verkauften Schuhe fließt in Rokaiyas Projekte, mit denen sie Kreative in Bangladesch unterstützt.

Die Jury lobte: „Diese Arbeit hat auf überraschende und intelligente Art das Narrativ „Designed in Europa. Produziert im globalen Süden“ umgedreht.  Die Kampagne erzeugt so Aufmerksamkeit und positioniert mit einem Sneaker ein begehrenswertes Lifestyle-Produkt.“ In Summe unterstützt die Kampagne fünf der SDGs (Sustainability Development Goals) der Vereinten Nationen: No Poverty, Quality Education, Decent World and Economic Growth, Reduce Inequality sowie Partnership for the goals.

YouTube

Mit dem Laden des Videos wird eine direkte Verbindung zu YouTube aufgebaut.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube immer entsperren
Deutsche Krebshilfe/Heimat

Das Line Up der anschließenden After Show Party bildeten das Punk-Trio SPARKLING und die DJ Miami Lenz.

Bereits am Abend zuvor fand die Talent Award Show mit After Show Party (präsentiert von häppy und Dragon Rouge) statt. Sie wurde von Jo Marie Farwick, CEO und Founder, Überground, und Richard Jung, Professor für Kommunikationsdesign und ADC Vorstand Forschung und Lehre, moderiert. Als Grand Prix für die Abschlussarbeit und die Semesterarbeit des Jahres im Talent Award wurden die Arbeiten „Brücken“ (Semesterarbeit) und „Spot a Bot“ (Abschlussarbeit) ausgezeichnet. Beide stammen von Studierenden der Fachhochschule Salzburg. Das Line Up der Party nach der Verleihung bestand aus den Adana Twins, Popkid und Blessing.

Mehr Infos zu den Grand Prix und allen Einreichungen findet ihr in der kostenlosen ADC Gallery und der ADC App. Ausgewählte Cases werden in den ADC Choices von Jurymitgliedern präsentiert. Die besten Projekte des ADC Wettbewerbs sowie des ADC Talent Awards sind außerdem in der Metaverse Anwendung ADC Virtual Gallery zu sehen. 

 

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos wird eine direkte Verbindung zu YouTube aufgebaut.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube immer entsperren
ein footwear/Accenture Song

ADC Digital Conference 2024 – Super Early Bird Tickets available now!