© Privat
24. November 2022
ADC Digital Experience
Interview

Metaverse bedeutet, dass wir als Menschen näher zusammenrücken.

Web3 ermöglicht es, Abstand von Diskrimierungen und internalisierten Vorurteilen zu nehmen – und gleichzeitig Nähe, Selbstvertrauen, Respekt und Chancengleichheit zu gewinnen. Dajana Eder, Speakerin der ADC Digital Experience 2022, ist davon überzeugt, dass im Web3 und Metaverse Barrieren aufgebrochen werden können und so ein interdisziplinärer Raum der Zukunft geschaffen wird. Zudem ist die Möglichkeit der grenzenlosen Community interessant für Marke, wie für Mensch. Für uns beantwortete sie vorab einige Fragen.

Was ist die Herausforderung als Creator im Web3?

Die größte Herausforderung, neben den gesetzlichen und steuerlichen Richtlinien, ist möglichst inklusiv zu denken und zu handeln, damit unterschiedlichste Menschen Zugang erhalten und Teil der Bewegung sein können. Aktuell sind die Hürden groß und der Nutzen für die breite Masse zu gering.

Utopia – du selbst nutzt diesen Begriff, wenn es um die neuen Technologien geht. Glaubst du daran, dass der Mensch Web3, Metaverse und Co. zu etwas Gutem einsetzen wird?

Wir haben die Chance, uns von internalisierten Vorurteilen zu befreien und weniger diskriminierend Menschen zu begegnen. Das bedeutet auch im Umkehrschluss, dass wir uns selbst gegenüber weniger Vorurteile haben und uns mehr trauen. Gläserne Decken verschwinden und Gründungen und Realisierungen werden vereinfacht. Projekte können beziehungsweise sollen globaler gedacht werden.

Wir beurteilen Menschen nicht mehr durch das, was wir optisch sehen und uns ablenkt.

Welche Probleme könnten in Gegenüberstellung zu IRL behoben werden? Welche Lösungsansätze siehst du ? Welche Vorteile, und welche Nachteile?

Bias – wir beurteilen Menschen nicht mehr durch das, was wir optisch sehen und uns ablenkt – Alter, Geschlecht, Hautfarbe, …  Zudem bedeuten Events im Metaverse, dass wir als Menschen näher zusammenrücken. Ein Event zu veranstalten bedeutet nicht mehr aus meiner weißen privilegierten Sicht dieses zu tun, sondern auch andere Länder und deren Bedürfnisse mitzudenken. Die Verbindung innerhalb der Community ist dann der kleinste gemeinsame Nenner, um ein Event im Metaverse zu besuchen.

Die Digitale Marke der Zukunft – wie wird diese aussehen?

Marke und Community rücken im Sinne der Ownership Culture näher zusammen. Co-Creation, Co-Decision making, Rewards, …

Wir tragen die Philosophie nach außen, holen neue Menschen hinzu, können eigene Ideen umsetzen.

Und wie verändert sich die Markenkommunikation dadurch?

Wahrscheinlich wird eine Herausforderung sein, zwischen bestehender Community und neuer zu kommunizieren. Das Projekt so weiterzuentwickeln, dass es für bestehende Communities interessant bleibt und neue Menschen trotzdem die Möglichkeit haben, einzusteigen.

Wie fungiert eine Community im Web3?

In den letzten Jahren konnten wir Aktien kaufen und passiv mit Marken mitwachsen. Das Web3 ermöglicht sehr viel mehr, wir tragen die Philosophie nach außen, holen neue Menschen hinzu, können eigene Ideen umsetzen, … Teil der Community zu sein, bedeutet auch Teil der Marke zu sein.

Was inspiriert dich an der Zukunft und den rasanten Entwicklungen am meisten?

Dass Diversity und Inclusion zu Equity führen können. Je mehr Bedürfnisse von unterschiedlichsten Menschen repräsentiert werden, desto mehr können wir gemeinsam erreichen. Desto mehr Menschen erhalten die Möglichkeit, unabhängig zu agieren, Communities zu bilden, Wissen zu erlangen und sich selbst und ihre Ideen zu finanzieren. Und im Web3 könnte es viel schneller passieren als in unserer analogen Welt, die noch stark von traditionellen Bias geprägt ist.

 

Dajana Eder spricht auf dem Kongress der ADC Digital Experience 2022 in Düsseldorf. Der Kongress ist bereits ausverkauft. Für die ADC Insights mit spannenden Unternehmen und Agenturen aus der Kreativbranche gibt es noch wenig kostenlose Tickets. Mehr Infos zur Veranstaltung hier.

ADC Tickets jetzt sichern!