26. September 2018

Why are we creative?

David Bowie, Wim Wenders, Yoko Ono, Damien Hirst, Angelina Jolie, Nobuyoshi Araki und Quentin Tarantino in einem Film! All diese prägenden Personen unserer Zeit zusammen zu bringen, das schafft nur eine Frage. “Why are you creative?”.

Hermann Vaske tingelt mit der Gretchenfrage seit über 30 Jahren um die Welt, befragte selbst den Dalai Lama, Peter Ustinov, Vivienne Westwood oder auch George Bush.

Zu sehen sind die Antworten in Form von Skizzen und Grafiken bereits in einer Ausstellung, derzeit im Museum für Kommunikation in Frankfurt. Nun folgt der Film – und zwar mit Pauken und Trompeten. Premiere feierte „Why are we creative: The centipede’s dilemma“ auf den 75. Internationalen Filmfestspielen von Venedig. Eigens zum Launch angereist: Marina Abramovic und die Aktivistin Masha Alyokhina (Pussy Riot).

Über 1.000 Filmsequenzen, die Frage: Immer gleich. Die Antworten? Könnten unterschiedlicher nicht sein. Hermann Vaske ist überzeugt, sie haben seinen Blick auf die Welt verändert. Ab dem 4. Oktober können wir uns dem Selbstversuch stellen, denn dann läuft der Film deutschlandweit in den Kinos an.

Für ADC Mitglied Hermann Vaske ist der Film ein „persönliches Road Movie in das Land der Inspiration“. Doch was hat das „Who is Who“ der kreativen Köpfe nun geantwortet?

Für Schauspielerin Tilda Swinton ist es eine Notwendigkeit („Because I am alive“), Boris Becker schreibt „No Choice“ auf seinen Tennisschläger. Ähnlich existenziell scheint die Motivation von Schauspieler Ben Kingsley („I do not act to make a living – I act to live“) und Schauspielerin und Musikerin Milla Jovovich („Because I´m hungry…“).

Antwort von Yoko Ono 1994
Antwort von David Bowie 1995
Antwort von Willem Dafoe 2014
Antwort von Nelson Mandela 1999
Antwort von Marina Abramovic 2013

Zum Hintergrund seines Projekts sagt Hermann Vaske selbst:

„I’m obsessed by my curiosity. If you ask me what I really want, I say surprise me, please surprise me. Creativity means bringing together two things that have nothing to do with each other and form a third. One plus one equals three – that is my credo. “Why are you creative?” is my motto. A simple question that brought me into contact with some of the most influential creatives of all time and finally changed the way I am seeing the world.“

Creativity means bringing together two things that have nothing to do with each other and form a third.”

Gibt es also eine Frage, die spannender sein könnte als diese? Als die Frage nach dem, was uns antreibt, was uns inspiriert? Vaske ist schon wieder einer neuen Jahrhundertfrage auf der Spur. Mit „Why Are We Not Creative?“ will er ausfindig machen, was die Betablocker von Kreativität sind.

Über Hermann Vaske

Hermann Vaske ist als Autor, Regisseur und Produzent tätig. Er studierte an der Universität der Künste Berlin, gefolgt von einem Studium der Filmregie am American Film Institute in Los Angeles. Nach einer Tätigkeit als Kreativdirektor bei einer großen Werbeagentur in London gründete er in Frankfurt am Main die Produktionsfirma Hermann Vaske’s Emotional Network, mit der er zahlreiche Werbekampagnen sowie Dokumentationen und Reportagen realisierte. Seit 1996 ist Hermann Vaske Mitglied beim Art Directors Club.

„Why are we creative“

Berlin-Premiere am 30. September 2018:
Babylon Mitte, Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin
Beginn 21:00 Uhr

Deutschlandweit in den Kinos ab dem 04. Oktober 2018.

Wir benutzen Cookies, um dir eine einfachere Nutzung der Seite zu ermöglichen. Mehr Infos Okay