©Christina Czybik / Shutterstock / ADC
6. März 2020

ADC Night of Honour 2020

Im Rahmen der Night of Honour verlieh der Art Directors Club am gestrigen Abend seine vier Ehrentitel an herausragende Persönlichkeiten aus der Kreativ- und Kommunikationsbranche. In diesem Jahr gingen die Auszeichnungen an das Fotografenpaar Ute Mahler und Werner Mahler, Mit-Gründerin und Chefredakteurin der brand eins Gabriele Fischer, an Grafikdesigner Lo Breier sowie an die Agentur headraft aus Hamburg. Im Rahmen der Gala überreichte der ADC außerdem zum zweiten Mal den Edito-rial Award „Willy Fleckhaus Preis“, der 2020 an das Missy Magazine ging. Rund 200 namhafte Gäste mit Vertretern aus Medien, Wirtschaft, Design und Werbung feierten die Geehrten im Frankfurter Palmengarten.

ADC Präsident Heinrich Paravicini eröffnete gemeinsam mit Moderatorin und ADC Präsidiumsmitglied Britta Poetzsch den Gala-Abend. Einen kurzen Hinweis auf das Corona Virus ließ er sich nicht nehmen: „Keine Angst: Jede Krise ist auch eine Chance: So viel kreative Power in einem Raum – in Quarantäne bilden wir die Super Agentur“. Stadtrat Markus Frank begrüßte die Gäste und hob die Relevanz der Veranstaltung für Frankfurt am Main hervor: „Wir sind froh und stolz, die Night of Honour ein drittes Mal in unserer Stadt zu haben. Die besten, die überzeugendsten und fleißigsten der kreativen Köpfe sind hier versammelt und das tut Frankfurt gut. Unser Ziel ist es, Frankfurt auf der Landkarte der Kreativität sichtbar zu machen“, so Stadtrat Markus Frank.

ADC Rookie Agentur wurde die Hamburger Agentur headraft. Die Gründer Julian Weiss und Fabian Fricke mischen erst seit drei Jahren in der Branche mit, bezeichnen sich selbst als „Immersive Agency“. Bei ihnen steht die kreative Technologieberatung und die Umsetzung von High-End Augmented und Virtual Reality Experiences im Fokus. Die Technik zu beherrschen, sie auszureizen ist das eine, sie einzigartig zur Inszenierung einzusetzen, das andere. Überzeugt haben sie damit nicht nur ihre Kunden, unter anderem Die Fantastischen Vier, sondern auch das Publikum. Smudo ließ dann in einer Videobotschaft wissen: „Danke, danke, danke, dass wir 2018 mit euch den ersten Augmented Reality Video Clip produziert haben. Ihr habt ihn mehr als verdient, den ADC Rookie Award!“

Mit der Verleihung des Titels ADC Ehrenmitglied würdigte der Club das außergewöhnliche Werk und Engagement des Fotografenpaares Ute Mahler und Werner Mahler. Laudator Sven Marquardt, selbst Fotograf und bekannt als Türsteher des Berghain, erzählte zunächst über die Bohème des Prenzlauer Bergs in den wilden 80er-Jahren, und dass seine Kamera zum Stilmittel seines und des Lebensgefühls vieler anderer wurde. Dann ging er auf seine persönliche Beziehung zu den Mahlers ein: „Was für ein tolles deutsches Fotografenpaar. Respekt! [] Ein großes Glück, eine Bereicherung, ein Geschenk; und als ich 2018 mein erstes fotografisches Projekt außerhalb von Berlin realisierte, hatte ich nicht nur einmal die Monalisen der Vorstädte im Kopf. Ute und Werner, ich danke euch dafür, und für die vielen Momente von Inspiration und der Motivation“. Den Visionen, dem Können, dem Mut und der Kraft der Gründungsmitglieder von OSTKREUZ sei es zu verdanken, dass die Spuren ostdeutscher Fotografie nicht einfach weggewischt wurden. Ute Mahler und Werner Mahler sagten sie seien stolz, aber auch überrascht. Ute Mahler: Wir sind Fotografen. In diesem tollen Beruf kommt es darauf an, eine Idee zu haben, einen Traum zu haben, uns dann auf den Weg zu machen, zu suchen, zu finden, zu warten, zu warten auf Licht, []. Und das wichtige für uns: zu warten auf das richtige Gesicht, auf eine persönliche Begegnung, mit jemanden, der einen überrascht – und, dass das Bild am Ende dann vielleicht viel aufregender, spannender und neuer ist, als wir es uns vorstellen konnten“.

Die Ehrung Kunde/Kundin des Jahres geht traditionell an Persönlichkeiten, die besonders kreative, exzellente Markenkommunikation ermöglichen. Der Titel ging dieses Mal an Gabriele Fischer, Mitgründerin und Chefredakteurin der brand eins, eines der innovativsten und intelligentesten Wirtschaftsmagazine der deutschen Zeitschriftenbranche. Den Nagel überreichte im Frankfurter Palmengarten Emilio Galli Zugaro, ehemals Wirtschaftskorrespondent, Kommunikationschef der Allianz und Manager, heute Autor, Coach, Mentor und Dozent: „Gabriele Fischer steht für die Treiberin eines typischen Poiesis-Projektes, Schönheit, die einen Zweck erfüllt. [] Motivation ist die Chiffre für den unternehmerischen Impuls von Gabriele. Exzellenz im Wirtschaftsjournalismus, in der Sprache, der Wahl der Bilder, des Layouts. Gepaart mit der Autonomie von brand eins und der Redaktion, die Unabhängigkeit von Großverlagen, Ideologien und Dogmen. Verbunden mit der Sinnhaftigkeit des Wirtschaftens, als einen Weg zur Erbringung von Lösungen für Menschen.“ Die Reaktion Gabriele Fischers auf die Auszeichnung: „Ich fühle mich geehrt für 20 Jahre Zusammenarbeit mit Mike Meiré – dafür geehrt zu werden ist eigentlich überflüssig, und wunderschön.“

Mit Kai Diekmann, Ex-Chefredakteur der BILD und Gründer der Agentur StoryMachine, hielt einer die Laudatio für das Lebenswerk auf Lo Breier, der es wissen muss: Bereits 1987, selbst noch Volontör, interviewte er ihn und nannte ihn den „Guru des neuen Layouts“. Diekmann: „Layout ist für ihn nicht nur ästhetisches Gefallen, sondern Dienst am Leser.“ So fügt Diekmann hinzu: „Mit seiner Kunst, Gewohnheiten zu brechen […] und zugleich dem Wunsch des Lesers nach „Identifikation“ gerecht zu werden, schafft es Lo auf genialische Art, unser Gehirn immer wieder zu überlisten und zum Lesen zu verführen“. Der Erfolg und Einfluss der Editorial-Arbeit Lo Breiers beruhte auf der kräftigen, stark durch Fotografie und Typografie geprägten visuellen Sprache und der spannungsvollen Dramaturgie, die er in jede einzelne Ausgabe brachte.Wenn man kreativ arbeitet, denkt man nie, dass es gut ist. Man könnte es immer besser machen. Ein Lebenswerk ist niemals ganz vollendet“, so Lo Breier in seiner Dankesrede am Abend. Er bedankte sich bei seinen Kollegen, die sein Lebenswerk gemacht hätten; er hätte meistens zugeschaut.

Der Willy Fleckhaus Preis, der herausragenden Magazinprojekten gilt, wurde Mitgliedern der Redaktion des Missy Magazine überreicht. Missy ist ein Magazin für Pop, Politik und Feminismus. Crafting und Kochen sind ebenso Themen wie Asyl und Alltag, Sexarbeit, Achselhaare, queere Pornografie und Organisationen, die sich für sichere Abtreibungen einsetzen. Laudatorin Ninia LaGrande, Moderatorin, Autorin und Slam Poetin sowie mit Kolumnen und Texten in diversen Medien präsent, sprach und sang ihre Laudatio: „Du bildest, bist divers und, und ich glaube, das ist das Bewundernswerteste von allem, du bist dabei fast immer unfassbar witzig. […] Und du hast den Look. Von vorne bis hinten. Du siehst so gut aus, du probierst alles aus, du bist à jour. Du verstehst es, wichtige Inhalte so stylisch zu verpacken, dass sie, ohne zu stolpern, direkt ins Gehirn flutschen.“  Das Missy Magazine zu lesen, sei wie ein Besuch beim Zahnarzt: Man muss es regelmäßig machen. Es ist nicht so furchtbar wie man vorher gedacht hat. Manchmal tut es weh. Aber das muss es auch. Nur, was schmerzt, kann danach besser werden. Die Redaktion bedankt sich dann auch, sie freue sich sehr, als Magazin, das Stellung bezieht gegen Diskriminierung und Intoleranz und dies in Zeiten der zunehmenden Rechtsradikalisierung, ausgezeichnet zu werden.

Die ADC Night of Honour und ihre Partner
Unterstützt wurde die ADC Night of Honour 2020 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der Wirtschaftsförderung Frankfurt sowie Monotype. Weitere Partner waren YouTube und Shutterstock.

Bereits zum 15. Mal kürte der Art Directors Club herausragende Persönlichkeiten der Kreativ- und Kommunikationsbranche bei der Night of Honour, die das 3. Mal in Folge in Frankfurt am Main stattfand. Über die Preisträger stimmen die Mitglieder des ADC ab. Es geht ausschließlich um die Qualität der Arbeiten der Preisträger, wirtschaftliche, politische Überlegungen oder Proporz sind keine Kriterien.

Über den Art Directors Club für Deutschland (ADC) e.V.
Im Art Directors Club für Deutschland (ADC) e.V. haben sich über 750 führende Köpfe der kreativen Kommunikation zusammengeschlossen. Clubmitglieder sind renommierte Designer, Journalisten, Architekten, Szenographen, Fotografen, Illustratoren, Regisseure, Komponisten, Produzenten, Spezialisten für digitale Medien und Werber. Der ADC sieht sich als Maßstab der kreativen Exzellenz und zeichnet herausragende Kommunikation aus. Dazu veranstaltet er Wettbewerbe, Kongresse, Seminare, Vorträge, Events, B2BVeranstaltungen und gibt diverse Publikationen heraus.

Pressekontakt:
Art Directors Club für Deutschland e.V.
Frauke Gottwald | Leitung PR & Marketing
Franklinstraße 15
D10587 Berlin
+49 (0)30 59 00 310 – 44
frauke.gottwald@adc.de
www.adc.de

Wir benutzen Cookies, um dir eine einfachere Nutzung der Seite zu ermöglichen. Mehr Infos / deaktivieren Okay