Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

ADC Seminar „Konzeption Film & Ton“

Anmeldung

Von genial bis viral

Was tun, wenn man mit seinen Produkten oder Inhalten auffallen möchte? Man produziert einfach schräge Werbevideos! Nichts ist so wirkungsvoll, wie bewegte Bilder. Innerhalb kürzester Zeit können komplexe Sachverhalte dargestellt werden – und das besonders emotional. Weil digitale Medien in der modernen Unternehmenskommunikation immer bedeutender werden, wird es immer einfacher, Videos zu verbreiten. Kurzum: ein guter Film ist das Ding. Vorausgesetzt man macht es richtig. Vom ersten Brainstorming zum finalen Storyboard ist der Weg aufwendig. Diesen kann man sich allerdings sehr gut ebnen.

BRANCHENÜBERGREIFENDES KNOW-HOW

Dieses Seminar liefert dir die DO’s und DON’Ts für Briefing und Kalkulation. On top bekommst du hilfreiche Tipps zur krisenfreien Kommunikation zwischen Agentur, Kunde und Filmproduktion. Der kreative Prozess verlangt oft Mut, ausgefallene Ideen umzusetzen. Wichtiger scheint es manchmal sogar, die nötige Vorstellungskraft für den fertigen Film mitzubringen. Wer die Wirkungsweisen von Bild und Ton versteht, wer weiß, wie Musik auf das Unterbewusstsein des Zuschauers einwirkt und welche Effekte in der Postproduktion möglich sind, kann mit den Stakeholdern der Produktion auf Augenhöhe kommunizieren. Das Ergebnis: ein glaubwürdiger, unterhaltender Film, der den Kostenrahmen nicht sprengt.

Edeka, die Deutsche Telekom oder die BVG machen es vor: sie lassen Filme produzieren, die im Gedächtnis bleiben. Wie bei jedem Projekt steht und fällt natürlich alles mit der Idee. Und wie man diese vermittelt. Nicht nur den Zuschauern, sondern vor allem denen, die sich um die Umsetzung des Videos kümmern. Wenn man einen guten Film drehen möchte, kann man unendlich viel falsch machen. Muss man aber nicht. Nach zwei Tagen „Film und Ton“ haben Sätze wie „Das kann man doch sicher noch schneiden, oder?“ keine Berechtigung mehr. Und du den idealen Fahrplan für zielgruppengerechtes Marketing.

 

KEY LEARNINGS

1. ABLÄUFE VERSTEHEN

Wie funktioniert die klassische Filmproduktion?

2. KLARHEIT SCHAFFEN

Warum und für wen produziere ich ein Video?

3. GUTES BRIEFING SCHREIBEN

Welche Infos gehören in mein Briefing?

4. ZIELGRUPPE DEFINIEREN

Welche Stakeholder gibt es in der Filmproduktion?

5. BUDGET-CHECK

Welche Möglichkeiten habe ich mit einem gewissen Budgetrahmen?

6. QUALITÄTSMANAGEMENT

Wie kann ich sicherstellen, dass mich die Umsetzung zufrieden stellt?

 

WAS BRINGT DAS GENAU?

1. FILME VERSTEHEN UND KONZIPIEREN LERNEN
Richtig eingesetzt bieten Schnitttechnik und Ton die Möglichkeit, Markenkommunikation subtil zu gestalten und Botschaften authentisch zu platzieren.

2. EIN SCHARFES PROFIL ZEICHNEN
Wenn man in der Kreation bereits mutig ist und seine Botschaft fokussiert, wird man vom Produktionsergebnis überrascht – und zwar positiv.

3. AUSTAUSCH FÖRDERN
Ein ausgeprägtes Verständnis für die Stakeholder einer Produktion fördert nicht nur die Teamarbeit, sondern auch die Fähigkeit, die eigenen Anforderungen anschaulich zu beschreiben.

 

ZIELGRUPPE 

Gehörst du zu den Leuten, die öfters mal sagen „Das habe ich mir aber alles ganz anders vorgestellt?“ Das muss nicht sein – wenn du dein Briefing nicht zwischen den Zeilen schreibst. Das Seminar „Konzeption für Film und Ton“ richtet sich an alle, die zwischen Kunden und Filmproduktion kommunizieren müssen und daran interessiert sind, Fehlentwicklungen und Zusatzkosten zu vermeiden. Dabei sind Junior Art Direktoren sowie Juniorkreative aus Film und TV genauso angesprochen wie Marketingmanager, die Bewegtbild in ihrer Kommunikation nutzen.

Seminarleitung

Dominique Schuchmann
CEO

M.A.R.K. 13

 

 

Referenten 

 

Nils Schwemer
Gründer/Inhaber,
Iconoclast.tv

 

Wenke Kleine-Benne
Head of Audio Department
nhb studios

Mate Steinforth
Creative Director & Partner
SEHSUCHT Berlin

 

Zoran Bihac
Regisseur
Musikvideos und Werbespots 

 

Ute Ressler
Produzentin & Gründerin
NOKTO GmbH & KAMPING KOLLEKTIV

 

Agenda 

 

Tag 1

09:30 – Ankunft, Vorstellung des Seminars und der Referenten

10:00 – Lecture 1: Historie des Bewegten Bildes

  • Wie begann der Film zu laufen?
  • Die Manipulation von Bildern

11:00 – Lecture 2: Filmproduktion 1 – Briefing und Kalkulation

  • Briefing: Dos and Don’ts
  • Kalkulation: Was ist die Beauftragung wert?

12:00 – Mittagspause

13:00 – Lecture 3: Filmproduktion 2 – Pre-Production und Dreh

  • Planung und Durchführung eines erfolgreichen Drehs

14:00 – Lecture 4: Filmproduktion 3 – Post Production

  • Der letzte Prozess, der schon am Anfang mitgedacht werden muss

15:00 – Lecture 5: Musik

  • Sounddesign + Musikproduktion

16:30 – Kaffeespause

16:45 – Lecture 6: Animation, VFX & Motion Design

  • Was ist was?
  • Welche Technik bedeutet welchen Aufwand und wie wähle ich die beste Technik?

18:30 – Zusammenfassung und Get Together

 

Tag 2

09:30 – Ankunft, Vorstellung der Referenten

10:00 – Inspiration 1: Regisseur

11:00 – Inspiration 2: Animation und Motion Design

12:00 – Inspiration 3: Musiker

13:00 – Mittagspause

14:00 – Hands On – Kleingruppenarbeit

  • Erstellung eines Briefings für ein fiktives Filmprojekt

16:00 – Kaffeepause

16:15 – Hands On – gemeinsames Auswerten des Briefings

  • Besprechung der Dos and Don’ts

17:00 Verabschiedung

 

Anmeldung