KREATIVE KOMMUNIKATIVE EXZELLENZ: ART DIRECTORS CLUB FÜR DEUTSCHLAND E.V.

Im Art Directors Club für Deutschland (ADC) e. V. haben sich über 600 führende Köpfe der kreativen Kommunikation zusammengeschlossen. Clubmitglieder sind renommierte Designer, Journalisten, Architekten, Szenographen, Fotografen, Illustratoren, Regisseure, Komponisten, Produzenten und Werber. Der ADC sieht sich als Maßstab der Kreativen Exzellenz und zeichnet herausragende Kommunikation aus. Dazu veranstaltet er Wettbewerbe, Kongresse, Seminare, Vorträge, Events, B2B-Veranstaltungen und gibt diverse Publikationen heraus.

Der Club wurde 1964 nach US-amerikanischem Vorbild in Düsseldorf gegründet und hat seinen Sitz in Berlin. Die Mitglieder wählen das zwölfköpfige, ehrenamtliche PRÄSIDIUM für eine Amtsperiode von zwei Jahren. Geführt wird der Verein von einem geschäftsführenden Vorstand. Fördermitglieder unterstützen den Club finanziell. Der ADC wird in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins (e.V.) geführt. 

Der Art Directors Club für Deutschland (ADC) e.V. ist  der übergeordneten Dachorganisation ADC OF EUROPE (ADC*E) angeschlossen. Er ist Mitglied im ZAW und gehört zu den Gründern der BERLIN SCHOOL OF CREATIVE LEADERSHIP.

Mitgliederprofil

DREI EREIGNISSE, DIE DIETMAR HENNEKAS WERDEGANG GEPRÄGT HABEN:

Als Oberministrant 24 nüchterne Ministranten durch ein 2-stündiges levitiertes weihrauchgeschwängertes Hochamt zu bringen, ohne dass sie vor Hunger ohnmächtig werden.

Als Divisionsfotograf im Generalstab feststellen, wie Hierarchien funktionieren und man auch mit einem Generalmajor als kleiner Gefreiter auf Augenhöhe sprechen kann.

Als mir 1972 meine Bank zum Start in die Selbständigkeit keinen Kredit gab, sondern die beiden Inhaber von Leonhardt & Kern, damit ich die WEGA-Kampagne fotografieren konnte.

Zum Profil

Mitgliederarbeiten

BLACK IN DARK

ADC Mitglied Hubertus Hamm ist ein Fotokünstler. Er inszeniert Werbung für international tätige Unternehmen und gestaltet Editorials für zahlreiche Zeitschriften und Magazine. 2011 war seine Ausstellung „Black in Dark“ in der Münchner Pinakothek der Moderne zu sehen. Auf ADC.de erzählt uns Hubertus, was ihn daran gereizt hat, sich dem Thema „Schwarz“ zu widmen.